Hausmittel gegen Erkältung – Was hilft bei Husten und Schnupfen?

Die Nase trieft, der Hals kratzt, man fühlt sich müde, schlapp und kraftlos – da greifen viele Betroffene lieber zu Hausmittel gegen Erkältung statt gleich zu Medikamenten.

Wir alle kennen da das eine oder andere alte Hausmittel gegen Husten, Schnupfen & Co, das die Oma damals bereits angewendet hat und das innerhalb der Familie immer noch großes Vertrauen genießt.

Aber welche Hausmittel helfen gegen Erkältung tatsächlich und welche gehören in die Kategorie Mythos?

Wirkt Hühnerbrühe wirklich als Hausmittel gegen Erkältungen?

Eines der bekanntesten Hausmittel ist die altbewährte Hühnerbrühe. Vermutlich haben die meisten von uns bereits davon gehört und sie sicherlich auch schon mal ausprobiert bei einer Erkältung.

Wie so häufig bei Hausmitteln, gibt es auch bei der Hühnerbrühe gegen Erkältung Studien, die ihre Wirksamkeit bestätigen, während andere Stimmen sie eher in den Bereich der Mythen einordnen.

Unbestritten ist jedoch, dass die gute alte Hühnerbrühe auf keinen Fall schadet und zumindest die Flüssigkeit und wertvolle Mineralien ersetzt, die durch das Schwitzen verloren gehen und außerdem das Schwitzen ankurbelt.

Lindenblütentee & Zwiebeltee gegen Erkältung und verstopfte Nase

Ähnliches gilt auch für andere bekannte Hausmittel gegen Erkältungen, wie: Lindenblütentee, Zwiebeltee, Inhalationen, Erkältungsbad etc.

„Sie ersetzen die ausgeschwitzte Flüssigkeit und befeuchten zusätzlich die Schleimhäute, sodass sie sich gegen Eindringlinge schützen können. Und mit ihrer Wärme kurbeln sie die Durchblutung an. Das gilt auch für Tees – vor allem Lindenblütentee. Die Wärme erleichtert dem Körper, die Temperatur zu erhöhen, was den Kampf gegen die Viren unterstützt.“ (Spiegel.de)

Quelle: Husten und Schnupfen: Welche Hausmittel helfen gegen Erkältung?